Das Kleine Haus
zum Güldenen Stern

Pergamentergasse

Die Pergamentergasse befindet sich im Zentrum der historischen Erfurter Altstadt, dem einstigen Handwerkerviertel der Stadt. In der reizvollen Altstadtgasse wohnten seit dem 13. Jahrhundert die Pergamentarii, die der Gasse den Namen gaben und aus Kalb- und Hammelfellen Pergament (Hautblätter der Urkunden und Bücher des Mittelalters) herstellten. Die Pergamentblätter mussten biegsam, weiß, glatt und trotzdem fest sein. Die Verwendung des Pergaments begann in Deutschland etwa im 8. Jahrhundert und war bis ins 14. Jahrhundert hinein das einzige Material für Niederschriften.

Die Pergamenter betrachteten sich als ein vornehmes Handwerk, da Sie mit der Gelehrtenwelt in engem Kontakt standen. Deshalb lebten Sie in Erfurt in unmittelbarer Nähe des Domkapitels, der Universität, der Kollegien und der Bursen. Mit der Erfindung des Buchdruckes und der Verbreitung des Papiers, war im 15. Jahrhundert die Blütezeit des Pergamenterhandwerkes vorüber. Der Name Pergamentergasse hat sich jedoch bis in die Gegenwart hinein erhalten.

Die Pergamentergasse sollte 1998 einer neuen, 4-spurigen Straße weichen, die Teil des Innenstadtringes werden sollte. Tausende Erfurt demonstrierten in der Vorwendezeit für den Erhalt der Pergamentergasse sowie des Andreasviertels und erreichten somit glücklicherweise den Erhalt dieses wunderbaren Altstadtgebietes.

Das Haus

Das Kleine Haus zum Güldenen Stern wurde im 18. Jahrhundert vermutlich nach dem letzten großen Stadtbrand (1734) wiedererrichtet. Die Eigentümer des typischen Altstadthauses können dabei bis ins Jahr 1638 zurückverfolgt werden.

So wirkten hier einst ein Bortenwirker, ein Schneider, ein Färber, ein Stärkemacher und Biereigner, Zimmergesellen, ein Türmer, ein Kämmerer, ein Schuhmacher und ein Schleifer.

Nach Jahrzenten der Vernachlässigung und des Verfalls konnten die meisten Altstadthäuser nach der Wende saniert werden. Die Sanierung des Kleinen Hauses zum Güldenen Stern erfolgte 1996. Nachdem sich im Erdgeschoß zunächst das wohl kleinste Restaurant Erfurts befand, wurde hier in der Folge eine Pension betrieben. Seit dem Jahr 2005 werden die stillvoll sanierten Apartments als Ferienwohnungen vermietet.